Der Ozean im Klimawandel

Temperaturen und Strömungen in 450 m Tiefe des hochauflösenden Kieler Computermodells (Momentanaufnahme). Quelle: A. Biastoch, GEOMAR.

Die Ozeane spielen für globale Klimaänderungen auf unserer Erde eine zentrale Rolle. Herausragendes Beispiel ist der Golfstrom mit seiner Entstehung in der Karibik, seinen Auswirkungen auf das Klima in Nordeuropa und das zukünftige Verhalten des grönländischen Inlandseises.  Wesentliche Aspekte sind in diesem Zusammenhang der Wärmetransport und die Wärmekapazität sowie der globale Wasserkreislauf. Außerdem wirken sich die Aufnahme bzw. Umwandlung und der Transport von Gasen und festen Partikeln im Meer sowie ihr Austausch mit der Atmosphäre auf das Klima aus, da diese Stoffe chemisch aktiv sind und den Strahlungshaushalt der Atmosphäre beeinflussen. Viele dieser Prozesse werden durch biologische Komponenten getrieben oder katalysiert, d.h. die Kenntnis der gegenwärtigen und zukünftigen Struktur der Lebensgemeinschaften mariner Organismen in der Wasser­säule bzw. auf oder im Meeresboden ist von entscheidender Bedeutung.

Klimaänderungen in der Erdgeschichte haben nachweisbare Spuren in der Isotopen- und Elementzusammen­setzung des Meer­wassers hinterlassen, die heute wichtige Aufschlüsse über die Klimageschichte liefern. Da der Stoff- und Wärme­austausch zwischen dem Meer und anderen Klimakomponenten auf Zeit­skalen von Jahren bis Jahrtausenden erfolgt ist, sind diese Prozesse zwei der wichtigsten Faktoren für die künftige Klimaentwicklung.

Zentrale Forschungsthemen sind:

  • das Verständnis vergangener, gegenwärtiger und künftiger Änderungen der Ozeanzirkulation
  • Veränderungen in den tropischen und gemäßigten Breiten
  • Vergangene und gegenwärtige ozeanographische und klimatische Bedingungen in der Arktis
  • Veränderungen von Zusammensetzung und Funktion mariner Lebensgemeinschaften
  • Künftige Klimaerwärmung: Untersuchung und Modellierung
  • Vergangene geochemische Veränderungen in den Ozeanen 

News zum Themenfeld: Der Ozean im Klimawandel

Können Climate-Engineering-Maßnahmen dazu beitragen, das 1,5-Grad-Ziel aus dem Übereinkommen von Paris einzuhalten? Darüber diskutierten 80 Expertinnen und Experten aus Europa und den USA in Kiel. Foto: Jan Steffen, GEOMAR
29.11.2016

Klimaschutz: Wie ist das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?

Internationales Symposium zu Risiken und Chancen von Climate Engineering in Kiel

mehr
Heutige Strömungen im Nordatlantik mit dem nach Norden fließenden warmen und salzreichen Oberflächenwasser (rot), dass in den Konvektionsgebieten absinkt und somit als Tiefenwasser (blau) die globale Ozeanzirkulation mit antreibt. Grafik: C. Kersten GEOMAR.
17.11.2016

„Warmzeit“ ist nicht gleich „Warmzeit“

Internationales Forschungsteam veröffentlicht neue Erkenntnisse zu Entwicklung der Nordmeere in Warmzeiten

mehr
Ein Schwarzer Raucher im Guaymas-Becken, aufgenommen vom ROV HYBIS des GEOMAR. Diese heiße Quellen können CO2 und Methan mehrere hundert Meter hoch in die Wassersäule transportieren. Foto: ROV HYBIS, GEOMAR
27.09.2016

Rapide Klimaerwärmung vor 55 Millionen Jahren

GEOMAR-Forscher finden Hinweise auf vulkanische Ursachen für massiven Temperaturanstieg

mehr