Marine Ressourcen

Gashydrate - Brennendes Eis, eine mögliche Energiequelle für die Zukunft? Quelle: GEOMAR.

Das Ausmaß und die Nutzungsmöglichkeiten der lebenden und nichtlebenden Ressourcen der Weltozeane sind immer noch weitestgehend unbekannt. Die Nutzung der biologischen, mineralischen und energetischen Ressourcen der Meere wird aber angesichts der rasant steigenden Weltbevölkerung bis zum Ende dieses Jahrhunderts stark an Bedeutung gewinnen.

Die in den Welt­ozeanen vor­handenen nutzbaren Ressourcen lassen sich in lebende (bedeutsam beispiels­weise für die Ernährung, als Quelle für nutzbare bioaktive Verbindungen und regenerative Energie­quelle) und nichtlebende Rohstoffe (Metall- und Energie­rohstoffe oder potentielle submarine CO2-Speicher) unterteilen. Künftige Forschungs­felder liegen im Bereich der Exploration neuer mineralischer und Energierohstoffe, der Untersuchung der genetischen Ressourcen der Meere sowie in der Entwicklung umwelt­freund­licher und nachhaltiger Nutzungsstrategien. Eine Ressourcennutzung (Manganknollen, Massivsulfide, Gashydrate, Schwerminerale) wird sich sowohl auf die nichtlebende Umwelt als auch auf wesentliche Funktionen mariner Ökosysteme auswirken. Insofern erfordert eine sorgfältige Analyse der Umwelt­auswirkungen beide Aspekte. Im Vordergrund steht das Bestreben, die Nutzung mariner Rohstoffe und den Schutz der marinen Umwelt in Einklang zu bringen.

Forschungsschwerpunkte sind:

 

 

 

News zum Themenfeld: Marine Ressourcen

V.l. GEOMAR Direktor Prof. Dr. Peter Herzig, Geschäftsführer der Petersenstiftung Dr. Christian Zöllner, Prof. Dr. Bruce Gemmell (2.v.r) und Vorsitzender der Petersen Stiftung, Dr. Klaus-Jürgen Wichmann. Foto: A. Villwock, GEOMAR.
09.12.2015

Ressourcen vom Meeresboden - Investitionen in die Zukunft

Prof. Dr. Bruce Gemmell: Die Ozeane können der Schlüssel für die Rohstoffversorgung von morgen sein

mehr
Manganknolle mit Bewuchs im Greifarm des ROV KIEL 6000. Foto: ROV-Team, GEOMAR
23.11.2015

Wie erholt sich ein Tiefsee-Ökosystem von menschlichen Eingriffen?

SONNE-Expeditionen zur Untersuchung der ökologischen Folgen des Tiefseebergbaus abgeschlossen

mehr
Während der Expedition POS483 im April und Mai 2015 testete ein GEOMAR-Team die Funktionsweise von MARTEMIS am Palinuro-Vulkankomplex im Mittelmeer. Foto: Hannah Grant, GEOMAR
13.11.2015

Mit „MARTEMIS“ auf der Spur der Erze

GEOMAR-Forscher präsentieren neue Explorationstechniken

mehr