Teilnehmerinnen des Workshops in Kiel. Foto: Christian Urban. Future Ocean

Teilnehmerinnen des Workshops in Kiel. Foto: Christian Urban. Future Ocean

Im Rahmen des ESWN-Workshops diskutierten Dr. Iris Werner (Uni Kiel), Dr. Katja Barth (Uni Kiel), Prof. Dr. Katja Matthes (GEOMAR) und Prof. Dr. Christa Marandino (GEOMAR) über Karrierechancen von Frauen in der Wissenschaft. Die Moderation der abendlichen Podiumsdiskussion  hatte Dr. Nicole Schmidt vom Institut für Ostseeforschung Warnemünde (Mitte) übernommen. Foto: Maike Nicolai, GEOMAR

Im Rahmen des ESWN-Workshops diskutierten Dr. Iris Werner (Uni Kiel), Dr. Katja Barth (Uni Kiel), Prof. Dr. Katja Matthes (GEOMAR) und Prof. Dr. Christa Marandino (GEOMAR) über Karrierechancen von Frauen in der Wissenschaft. Die Moderation der abendlichen Podiumsdiskussion hatte Dr. Nicole Schmidt vom Institut für Ostseeforschung Warnemünde (Mitte) übernommen. Foto: Maike Nicolai, GEOMAR

Logo GEOMAR Women's Executive Board

Logo "Future Ocean"

Logo CAU

18.09.2014

Karrierechancen für Frauen in der Wissenschaft

Internationaler Workshop vermittelt Karriere- und Vernetzungstipps

18.09.2014/Kiel. Knapp 60 junge Wissenschaftlerinnen aus den Naturwissenschaften treffen sich derzeit in Kiel zu einem internationalen Workshop, der Karriere- und Vernetzungstipps für eine erfolgreiche Weichenstellung in der frühen Karrierephase vermitteln soll. Die dreitägige Veranstaltung findet bis Freitag, 19. September, als gemeinsames Projekt des Women’s Executive Board (WEB) des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ sowie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)  statt.

Eine erfolgreiche Karriere in der Wissenschaft baut vor allem auf starken Netzwerken sowie der Förderung und Unterstützung durch die wissenschaftliche Gemeinschaft auf. Der Austausch zwischen Nachwuchsforscherinnen soll dabei während des Workshops eine Art informelles Mentoring erzeugen. Darüber hinaus soll auch der Dialog zu anderen potenziellen Partnerinnen und Partnern innerhalb und außerhalb der Wissenschaft gefördert werden. Wege aufzuzeigen, um die richtigen Entscheidungen für die eigene Karriere zu finden, sind ein weiterer Schwerpunkt des Workshops. "Bis zur Promotion ist der Anteil von Frauen in den Naturwissenschaften sehr hoch, teilweise bei über 50 Prozent. Danach nimmt er deutlich ab. Das ist in Kiel nicht anders als an anderen Forschungsstandorten Deutschlands. Das zu ändern ist eines unser Ziele", erklärte Prof. Dr. Katja Matthes, Vorsitzde des WEB am GEOMAR. Prof. Dr. Anja Pistor-Hatam, Vizepräsidentin für Studienangelegenheiten, Internationales und Diversität an der CAU, sagte: „Der zweite Workshop dieser Art in Europa bietet ein großes Potenzial für junge Wissenschaftlerinnen. Die Schwerpunkte professionelles Netzwerken und wichtige Entscheidungshilfen für die frühe Karrierephase könnten zukünftige Chancen von Frauen in naturwissenschaftlichen Berufen erheblich verbessern.“

 

Links:

 Das Women's Executive Board (WEB) des GEOMAR

Meldung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit weiteren Bildern zum Download

Die Veranstaltung auf den Seiten des Earth Science Women's Network (ESWN)