AUV ABYSS

Das AUV ABYSS (Autonomous Underwater Vehicle) ist ein für die Meeresforschung konzipiertes autonomes Unterwasserfahrzeug. Sein Name bezieht sich auf das sogenannte Abyssal, ein Begriff der den Meeresboden zwischen 2000 und 6000 Meter des Meeresbodens umfasst. Dieser Bereich der Tiefsee ist auch das Haupt-Einsatzgebiet für das AUV. Mit der Hilfe von verschiedenen Echoloten kann es den Meeresboden kartieren und mittels Sensoren die physikalischen Parameter aus der Wassersäule sammeln. Das Gerät wird mit Lithium-Batterien betrieben, mit denen es bis zu 22 Stunden tauchen und messen kann. 

Zu Beginn eines AUV-Einsatzes wird das Fahrzeug mit den Missionsparametern programmiert. Das torpedo-ähnliche System kann dann mehrere Fragestellungen während eines Einsatzes bearbeiten. Hierzu sind unterschiedliche Meßsysteme an dem AUV installiert. Die derzeitige Ausstattung zur Messung der Meerwasserparameter sind: 

• eine Leitfähigkeits-, Temperatur- und Drucksonde (CTD)
• ein Partikelsensor (ECO)
• ein hochauflösendes Fächer-Echolot, 
• ein Seitensichtsonar
• ein Sonar, das Tiefenprofile des Sediments erstellt
• eine Fotokamera zur Kartierung und Dokumentation des Meeresbodens 

Das AUV kann auf allen mittleren und großen Forschungsschiffen eingesetzt werden. Das Aussetzen und Einholen erfolgt dabei über das Schiffsheck oder die Seite mit einem für das System konzipierten Aussetzrahmen (LARS) . 

Dieses AUV-System wurde in Pocasset/Massachussets von der Firma Hydroid, LLC gebaut. 

 

 

Publikationen

 

Tippenhauer, S., Dengler, M., Fischer, T., Kanzow, T. (2015). Turbulence and finestructure in a deep ocean channel with sill overflow on the mid-Atlantic ridge. Deep Sea Research Part I, 99 (2015). pp. 10-22

Zeiger, V., Badri-Hoeher, S. (2014). A novel method for surface to subsea localization utilizing a modified hough transform. Proceedings of the Oceans Conference, 19.-19. September 2014, St. John's

Speckbacher, R., Behrmann, J. H., Nagel, T. J., Stipp, M., Mahlke, J. (2012), Fluid flow and metasomatic fault weakening in the Moresby Seamount detachment, Woodlark Basin, offshore Papua New Guinea. In: Geochemistry, Geophysics, Geosystems, Volume 13, Issue 11, 2012.

Speckbacher, R., Behrmann, J. H., Nagel, T. J., Stipp, M., Devey, C. W. (2011), Splitting a continent: Insights from submarine high-resolution mapping of the Moresby Seamount detachment, offshore Papua New Guinea, Geology, 39(7), 651-654

Dekov, V.M., Petersen, S., Garbe-Schönberg, C.D., Kamenov, G.D., Perner, M., Kuzmann, E., Schmidt, M., 2010. Fe–Si-oxyhydroxide deposits at a slow-spreading centre with thickened oceanic crust: The Lilliput hydrothermal field (9°33′S, Mid-Atlantic Ridge). Chemical Geology 278, 186–200. doi:10.1016/j.chemgeo.2010.09.012

Szitkar, F., Petersen, S., Caratori Tontini, F., Cocchi, L., 2015. High-resolution magnetics reveal the deep structure of a volcanic-arc-related basalt-hosted hydrothermal site (Palinuro, Tyrrhenian Sea). Geochemistry, Geophysics, Geosystems 16, 1950–1961. doi:10.1002/2015GC005769

Kwasnitschka, T., Köser, K., Sticklus, J., Rothenbeck, M., Weiß, T.,
Wenzlaff, E., Schoening, T., Triebe, L., Steinführer, A., Devey, C., Greinert, J., 2016. DeepSurveyCam - A Deep Ocean Optical Mapping System. In Sensors 2016, 16, 164; doi:10.3390/s16020164

Kontakt

Prof. Dr. Colin Devey
GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
FB4 - Dynamik des Ozeanbodens
Wischhofstr. 1-3, Geb 8D / Raum 203
24148 Kiel
Tel.: 0431 600-2257
Fax: 0431 600-2624
E-mail: cdevey(at)geomar.de
 

Dr. Klas Lackschewitz
GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Wischhofstr. 1-3
24148 Kiel
Tel.: 0431 600-2132
Fax: 0431 600-2924
E-mail: klackschewitz(at)geomar.de

 

 

Die Beschaffung des AUV-Systems erfolgte aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG.

Das AUV Abyss inklusive Kontroll- und Transport-Container und Aussetzvorrichtung ist vom Germanischen Lloyd zertifiziert.