Festakt zur Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU (v.l.): Preisträger Prof. Dr. Mojib Latif und Prof. Dr. Johan Rockström, DBU-Kuratoriumsvorsitzende Rita Schwarzelühr-Sutter, Ehrenpreisträger Prof. em. Dr. Michael Succow, Bundespräsident Joachim Gauck, NRW-Umweltminister Johannes Remmel und DBU-Generalsekretär Dr. Heinrich Bottermann. Foto: DBU/Peter Himsel

Festakt zur Verleihung des Deutschen Umweltpreises der DBU (v.l.): Preisträger Prof. Dr. Mojib Latif und Prof. Dr. Johan Rockström, DBU-Kuratoriumsvorsitzende Rita Schwarzelühr-Sutter, Ehrenpreisträger Prof. em. Dr. Michael Succow, Bundespräsident Joachim Gauck, NRW-Umweltminister Johannes Remmel und DBU-Generalsekretär Dr. Heinrich Bottermann. Foto: DBU/Peter Himsel

Bundespräsident Joachim Gauck zeichnet Umweltpreisträger Prof. Dr. Mojib Latif (l.) aus. Foto: DBU/Peter Himsel

Bundespräsident Joachim Gauck zeichnet Umweltpreisträger Prof. Dr. Mojib Latif (l.) aus. Foto: DBU/Peter Himsel

09.11.2015

Bundespräsident Joachim Gauck verleiht Umweltpreis an Prof. Dr. Mojib Latif

GEOMAR-Klimaforscher erhält Auszeichnung für sein Engagement zum Schutz der Meere

08.11.2015/Essen, Kiel. GEOMAR-Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif hat heute in Essen aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck und der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter in ihrer Funktion als Kuratoriumsvorsitzende der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) den Deutschen Umweltpreis 2015 entgegen genommen. Die Bundesstiftung würdigt damit Professor Latifs wissenschaftliche Leistungen als Klimaforscher, gleichzeitig aber auch sein öffentliches Engagement für den Schutz der Umwelt. "Er weist unter anderem darauf hin, dass der Planet Erde ohne intakte Ozeane für Menschen unbewohnbar zu werden drohe", so die DBU in der Begründung für die Preisverleihung. In zahlreichen Büchern und fachwissenschaftlichen Beiträgen richte Professor Latif sich an Experten und ein breites Zielpublikum, auch an Kinder und Jugendliche. Er zeige damit seinen hohen wissenschaftlichen Anspruch und Ehrgeiz, Bücher so zu schreiben, dass sich ihre Inhalte einer breiten Öffentlichkeit leichter erschließen, schreibt die DBU weiter.

Mojib Latif teilt sich den Preis mit dem schwedischen Nachhaltigkeitsforscher Prof. Dr. Johan Rockström. Ein Ehrenpreis ging an Prof. em. Dr. Michael Succow für sein lebenslanges Naturschutz-Engagement. Mit einem Preisgeld von insgesamt 500.000 Euro ist der Deutsche Umweltpreis der DBU der höchstdatierte unabhängige Umweltpreis Europas. "Mit der Auszeichnung der Klimaexperten im Vorfeld der Ende November in Paris stattfindenden Klimakonferenz der Vereinten Nationen" wolle die DBU auch einen "Appell an die internationale Staatengemeinschaft" richten, schreibt die Bundesstiftung in ihrer Pressemitteilung zur Preisverleihung. Bundespräsident Gauck sagte in seiner Festrede, die drei Preisträger arbeiteten daran, „dass wir unseren Kindern eine Welt hinterlassen, in der man frische Luft atmen, klares Wasser trinken und von gesunden Böden ernten kann – in der also das Selbstverständliche selbstverständlich ist“.

Über den Preis freue er sich außerordentlich, betonte Professor Latif. „Der Schutz unseres Planeten ist mir seit vielen Jahren ein sehr wichtiges Anliegen. Noch haben wir es in der Hand, die günstigen Lebensbedingungen auf der Erde für die nachfolgenden Generationen zu erhalten. Dazu müssen wir jetzt endlich vom Wissen zum Handeln kommen“, so Latif weiter. „Ich werde nicht aufhören, mich mit aller Kraft für den Schutz der Umwelt einzusetzen“. Mit seinem Anteil am Preisgeld wolle er soziale Zwecke und die besonders Bedürftigen in der dritten Welt unterstützen, kündigte Professor Latif an.