METEOR M148

24.05.2018 - 29.06.2018
Äquatorialer Atlantik

Institution: GEOMAR
Leitung: Marcus Dengler

Auf der Forschungsfahrt mit FS Meteor wird ein physikalisches Messprogramm im Küstenauftriebsgebiet vor Angola und im tropischen Südatlantik entlang von 11°S durchgeführt. Die Untersuchungen sind Teil der BMBF-Verbundvorhaben Southwest African Coastal Upwelling System and Benguela Niños II (SACUS) und Regionale Atlantikzirkulation im Globalen Wandel (RACE II). Die Hauptziele der Untersuchungen sind: (1) Quantifizierung der Variabilität des Transports und der Wassermassen der östlichen Randstromzirkulation sowie die Ausbreitung von Küstenrandwellen im Auftriebsgebiet vor Angola; (2) die Durchführung einer 4 tägigen Prozessstudie im Auftriebsgebiet zur Bestimmung der für den Auftrieb verantwortlichen physikalischen Mechanismen; und (3) die Aufnahme eines hydrographischen Schnittes entlang von 11.5°S zur Bestimmung der Stärke der meridionalen Umwälzzirkulation.
Das vorgeschlagene Arbeitsprogramm beinhaltet die Aufnahme und Auslegung von Verankerungen und Bodenschilden, den Einsatz und die Aufnahme von autonomen Messplattformen (Gleitern), Mikrostrukturmessungen mit einer Turbulenzsonde sowie die Aufnahme von 4 hydrographischen Schnitten im südlichen tropischen Atlantik. Salzgehalts-, Sauerstoff- und Nährstoffkonzentrationen sowie deren isotopische Zusammensetzung werden anhand von Proben aus der Wassersäule bestimmt.
Kontinuierlich werden während der Fahrt Oberflächentemperatur und –salzgehalt mit dem Thermosalinographen und die Konzentrationen von N2O, CO, O2 und CO2 im Oberflächenwasser aufgezeichnet. Ebenfalls kontinuierlich werden Strömungsmessungen mit beiden schiffseigenen ADCPs (75 kHz und 38 kHz) durchgeführt.
Zusätzlich zu den wissenschaftlichen Arbeiten wird während der Forschungsfahrt ein Ausbildungsprogramm für Wissenschaftler und Studierende unserer afrikanischen und anderen internationalen Projektpartnern durchgeführt werden.

Zurück zur Liste