METEOR M135

02.03.2017 - 08.04.2017
Auftriebsgebiet vor Peru

Institution: GEOMAR
Leitung: Martin Visbeck

Frühere Untersuchungen im Rahmen des Sonderforschungsbreichs 754 "Klima-Biogeochemische Wechselwirkungen im tropischen Ozean" in der Sauerstoffminimumzone (OMZ) des peruanischen Schelfs ergaben, dass Prozesse an der Sediment-Ozean Grenzfläche potentiell sehr wichtig für die Biogeochemie der OMZ und möglicherweise sogar für die Entwicklung der OMZ sind. Die Rolle der diffusiven und advektiven Pfade, die das Wasser der Bodengrenzschicht (d.h. Wasser direkt von Sedimentaustauschprozessen beeinflusst) mit dem pelagischen Ozean und der Oberfläche mit erhöhter Vermischung oder möglichem ‚schnellem Transfer‘ verbindet, ist weitgehend unbekannt. Um dies zu untersuchen führt das Team während dieser Expedition ein Tracer-Experiment auf dem peruanischen Schelf durch. Bereits Ende 2015 wurde ein ungiftiger Spurenstoff in der OMZ ausgebracht, dessen Verbreitung während der aktuellen Fahrt vermessen wird. Außerdem nimmt das Team Sedimentproben am südlichen Ende des heutigen Auftriebssystems vor Peru, um die Auswirkungen des Humboldt-Stromes auf die Entwicklung der OMZ besser zu verstehen. Zusätzlich werden Messungen von Partikelhäufigkeit in der Wassersäule sowie von redox-sensitiven Spurenmetallen und biogeochemischen Verbindungen durchgeführt.

Zurück zur Liste