SONNE SO243

06.10.2015 - 22.10.2015
Südostpazifik

Institution: GEOMAR
Leitung: Christa Marandino

Aufgrund des Klimawandels kommt es zu einer Abnahme der Sauerstoffkonzentration im Ozean. Dies führt zur Ausbreitung der Sauerstoffminimumzonen (Oxygen Minimum Zones) und zur Abnahme von O2 innerhalb der existierenden OMZ. Die Verfügbarkeit von O2 im Ozean spielt eine wichtige Rolle für viele biogeochemische Prozesse und Nährstoffkreisläufe. Außerdem hat die Verfügbarkeit redoxsensitiver Spurenmetalle einen großen Einfluss auf biologische Produktivität und ist von niedrigen Sauer-stoffkonzentrationen beeinflusst. ASTRA-OMZ bietet eine ideale Gelegenheit

1) den Einfluss von verringerten Sauerstoffkonzentrationen auf Spurengase und
2) den Einfluss unterschiedlicher biologischer (z.B. Oberflächenfilme) und physikalischer (z.B. Auftrieb) Prozesse auf den Gasaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre zu studieren.

Durch die Zusammenarbeit von Spezialisten für Meereschemie, -biologie und -physik sowie Atmosphärenforschern bietet ASTRA-OMZ eine besondere Gelegenheit multidisziplinäre Forschung in OMZ durchzuführen. Um die Rolle von OMZ bei der Entstehung von Spurengasen und Faktoren, die deren Gasaustausch beeinflussen, zu verstehen, ist es von großer Bedeutung, die ozeanischen Spurengasemissionen genau zu bestimmen und deren Entwicklung unter veränderten O2-Bedingungen abzuschätzen.

Zurück zur Liste

SONNE

Aktuelle Pos. SONNE