Ozeanzirkulation und Klimadynamik

Korallen als Klimaarchive - tropischer Atlantik

Beprobung einer massiv wachsenden Korallenkolonie (Diploria strigosa), Archipel Los Roques, Venezuela
Kernbeprobung unter Wasser mit Hilfe eines luftdruckbetriebenen Bohrgeräts

Massiv wachsende tropische Korallen können ein Lebensalter von mehreren Jahrhunderten erreichen und wachsen ungefähr 1 cm/Jahr. Solche Korallenkolonien sind ein ausgezeichnetes lebendes Archiv für die Rekonstruktion von Schwankungen in Umweltbedingungen, welche sich auf saisonalen bis multidekadischen Zeitskalen abspielen.

Aus dem Indo-Pazifik gibt es bereits zahlreiche auf Korallen der Art Porites basierende Paläoklimarekonstruktionen welche mehrere Jahrhunderte in die Vergangenheit reichen. Aus dem tropischen Atlantik hingegen gibt es nur sehr wenige Rekonstruktionen in vergleichbarer Länge. Diese basieren v.a. auf Korallen der Gattung Montastraea.

Erst kürzlich wurde gezeigt das schnellwachsende massive Korallen der Art Diploria strigosa, die in der Karibik weit verbreitet ist, eine bis zu monatlich aufgelöste präzise Rekonstruktion der Klimavariabilität im tropischen Nordatlantik erlauben. Die Analyse geochemischer Proxies an besonders langlebigen Diploria strigosa Kolonien ermöglicht die Rekonstruktion von Wassertemperaturen in saisonaler Auflösung, und zwar weit vor die instrumentellen Aufzeichnungen zurückreichend.

Weitere Informationen

 

weiter: Kaltwasserkorallen