Marine Ökologie

GAME Kuratorium

Zu Beginn des Jahres 2011 wurde das GAME-Kuratorium gegründet. Das erklärte Ziel des Kuratoriums ist die Förderung von GAME, da das Programm in besonderem Maße ein Bewusstsein für die Bedeutung der Meere schafft, den kulturellen Austausch sowie die Persönlichkeitsbildung junger Wissenschaftler fördert, diese nachhaltig vernetzt und sie für den internationalen akademischen Arbeitsmarkt qualifiziert. Diese Aspekte sollen in Zukunft auch der breiten Öffentlichkeit verstärkt vermittelt werden, nicht zuletzt, um weitere Förderer auf GAME aufmerksam zu machen.

Die Kuratoriumsmitglieder sind:

"Das GAME-Programm ermöglicht jungen Studenten und Studentinnen nicht nur den Aufbau eines ersten umfassenden wissenschaftlichen Netzwerkes für ihre Karriere, sondern fördert auch den interkulturellen Austausch und ein Verständnis für die Verschiedenartigkeit von Menschen und Lebensumständen. Ich halte besonders auch diesen Aspekt in Zeiten der weltweiten Erstarkung nationalistischer Bestrebungen in der Politik für extrem wichtig. Nur durch den Aufbau persönlicher Verbindungen zwischen Menschen verschiedener Nationalitäten lernen wir immer wieder unsere Vorurteile abzubauen."

Dr. Inka Bartsch - Wissenschaftlerin am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung www.awi.de

"GAME ist eine innovative Initiative in der deutschen Forschungslandschaft, die jungen Meereswissenschaftlern die Möglichkeit bietet, in einem internationalen Netzwerk wissenschaftlich- technisches Know-how zu erwerben. Ein Schwerpunkt der Gesellschaft für Maritime Technik e.V. (GMT) ist die Kooperation Wissenschaft-Wirtschaft und die enge Vernetzung aller Akteure der maritimen Branche. Ich freue mich, die Expertise der GMT bei GAME einbringen zu können und somit einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Programms zu leisten."

Petra Mahnke
– Geschäftsführerin und stellv. Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft für Maritime Technik e.V. (GMT)

„GAME macht wahr, was auf Klima- und Forschungskonferenzen immer wieder gefordert wird: den Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Ökosysteme als internationale Aufgabe zu begreifen, die nur gemeinsam angegangen werden kann. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse dieses engagierten und ehrgeizigen Projekts, auf neue Erkenntnisse über den Lebensraum Meer und auf die interkulturellen Erfahrungen der jungen Wissenschaftler.”

Sarah Zierul
– Filmemacherin „Längengrad Filmproduktion

„GAME ist eine wunderbare kosteneffiziente Möglichkeit für die solidarische Teilhabe internationaler Wissenschaftler an globalen Fragestellungen. GAME ist gleichzeitig ein großartiges Instrument des Kennenlernens und Austausches für junge Menschen und fördert das Verständnis für Lebens und Arbeitsbedingungen außerhalb der wenigen großen Meeresforschungszentren.”

Jens Ambsdorf
– Geschäftsführer der Lighthouse Foundation

„Seit Mitte der 80er Jahre beschäftigte mich als Wissenschaftler auf internationalen Forschungsfahrten, aber auch als Aufsichtsratsmitglied des International Ocean Instituts von Elisabeth Mann Borgese mit der Frage nachhaltigen Technologie- und vor allem Wissenstransfers vom Norden in so genannte Schwellenländer. GAME stellt für mich die erste wirklich ernsthafte und vor allem nachhaltige Form dar, dieser Forderung gerecht zu werden. Darüber hinaus schärft das Programm auch das Bewusstsein junger Wissenschaftler in Deutschland für die Problemstellungen in den Partnerländern. Auch dies lässt sehr stark hoffen, dass in Zukunft ein Umdenken einsetzt.”

Nikolaus Gelpke
– Herausgeber der Zeitschrift „mare

 

"Wenn es GAME nicht gäbe, müsste es erfunden werden. GAME schafft ein großartiges globales Netzwerk junger Wissenschaftler. Allein das ist schon ein Wert an sich. Aber es ist mehr: GAME erforscht unsere Meere, die wir kaum kennen und die viel mehr bedroht sind, als die meisten Menschen an Land glauben (wollen). Mit seinen Forschungsergebnissen trägt GAME dazu bei, die Meere als eine unserer Lebensgrundlagen zu schützen. Denn alles, was auf See geschieht, berührt auch das Land."

Dr. Jürgen Rohweder
– Partner der Maritime Consulting Group, Vorsitzender des Nautischer Vereins zu Kiel

 

_________________________________________________________________

Wissenschaftliche Koordination: Dr. Mark Lenz, e-mail: mlenz@geomar.de

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Martin Wahl, e-mail: mwahl@geomar.de

zur GAME Startseite

Kontakt

Wissenschaftlicher Koordinator:

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Düsternbrooker Weg 20 
24105 Kiel 
Telefon: 0431 600-4576
Telefax: 0431 600-1671
e-mail: mlenz(at)geomar.de

Wissenschaftlicher Leiter:

Professor Dr. Martin Wahl
email: mwahl(at)geomar.de

 

Fundraising:

Dipl.-Biol. Annette Tempelmann

email: atempelmann(at)geomar.de

Telefon: 0176 76 902 809

 

 

GAME-Projekte

Projekte

2016: GAME XIV

2015: GAME XIII

2014: GAME XII

2013: GAME XI

2012: GAME X

2011: GAME IX

2010 - 2011: GAME VIII
2009 - 2010: GAME VII
2007 - 2009: GAME VI
2006 - 2008: GAME V
2000 - 2007: GAME I - IV