Marine Ökologie

Mikrobielle und chemische Biodiversität

Marine Schwämme und Algen beherbergen eine große Vielfalt an Mikroorganismen, wie z.B. Bakterien und Pilze. Diese biologische Vielfalt (Biodiversität) wird zur Entdeckung neuer Wirkstoffe für biotechnologische Anwendungen genutzt.

 

Marine Makroorganismen, wie z.B. Schwämme, Algen, Korallen, oder Moostierchen sowie marine Extremstandorte, wie z.B. die Tiefsee, beherbergen eine enorme Biodiversität an Mikroorganismen, die ihrerseits eine Vielzahl unterschiedlicher chemischer Substanzen produzieren. Marine Mikroorganismen, insbesondere Aktinomyceten, stellen eine bedeutende Quelle für neue Wirkstoffe dar, die ein großes Anwendungspotential für Medizin (z.B. neue Antibiotika) und weitere biotechnologische Bereiche (z.B. Entwicklung umweltfreundlicher Produkte) aufweisen. Diese Wirkstoffe können jedoch nicht nur in den Dienst des Menschen und der Umwelt gestellt werden, sondern ihnen kommt eine wichtige Rolle in dem jeweiligen Lebensraum des produzierenden Mikroorganismus zu. Wir untersuchen daher die biologische Funktion der Wirkstoffe für den Aufbau und die Eigenschaften mikrobieller Lebensgemeinschaften, für die Interaktion von Mikroorganismen mit ihren Wirten, für Verteidigungsmechanismen gegen Krankheitserreger und Fressfeinde als auch für die zelluläre Kommunikation. Für unsere Fragestellungen setzen wir ein umfangreiches Spektrum mikrobiologischer, genetischer, genomischer, bioinformatischer und chemischer Methoden ein.

 

References

  1. Abdelmohsen UR , Balasubramanian S, Oelschlaeger TA, Grkovic T, Pham NB, Quinn RJ, Hentschel U. (2017) Potential of marine natural products against drug-resistant fungal, viral, and parasitic infections. Lancet Infect Dis: pii: S1473-3099(16)30323-1. doi: 10.1016/S1473-3099(16)30323-1.
  2. Wiese, J., Aldemir, H., Schmaljohann, R., Gulder, T.A.M., Imhoff, J.F. 2017. Asperentin B, a new inhibitor of the protein tyrosine phosphatase 1B. Mar. Drugs 15, 191;doi:10.3390/md15060191.
  3. Andrea Gärtner, Jutta Wiese, Johannes F. Imhoff. 2016. Diversity of Micromonospora strains from the deep Mediterranean Sea and their potential to produce bioactive compounds. AIMS Microbiology 2: 205-221.
  4. Horn H, Cheng C, Edrada-Ebel R, Hentschel U, Abdelmohsen UR (2015) Draft genome sequences of three chemically rich actinomycetes isolated from Mediterranean sponges. Mar Genomics: Pt 3: 285-287. doi: 10.1016/j.margen.2015.10.003[HHU1] .
  5. Cheng C, MacIntyre L, Abdelmohsen UR, Horn H, Polymenakou PN, Edrada-Ebel R, Hentschel U (2015) Biodiversity, anti-trypanosomal activity screening, and metabolomic profiling of actinomycetes isolated from Mediterranean sponges. PLoS One: 10(9):e0138528. doi: 10.1371/journal.pone.0138528.
  6. Wu, B., Wiese, J., Labes, A., Kramer, A. Schmaljohann, R., and J.F. Imhoff. 2015. Lindgomycin , an unusual antibiotic polyketide from a marine fungus of the Lindgomycetaceae. Mar. Drugs 13: 4617-4632.

Zurück zur Forschungseinheit Marine Mikrobiologie