Dynamik des Ozeanbodens

SO199 CHRISP

Das Forschungsprojekt SO199 CHRISP (CHRistmas Island Seamount Province and the Investigator Ridge: Age and Causes of Intraplate Volcanism and geodynamic Evolution of the South-Eastern Indian Ocean) begann im August/September 2008 mit einer Schiffsexpedition im südöstlichen indischen Ozean mit dem deutschen Forschungsschiff “Sonne”. Dabei wurden vulkanische Strukturen, magmatische Gesteine, Störungssysteme, magnetische Anomalien und marine Organismen im Bereich der Christmas Island Seamount Provinz (rot umrandet in der Abb. rechts) und des Investigatorrückens im Whartonbecken untersucht. Die bisher weitgehend unerforschte Christmas Island Seamount Provinz ist eine große untermeerische Vulkanprovinz, die sich auf der indoaustralischen Platte in Ost-Westrichtung erstreckt und deren Ursprung mit den klassichen Modellen für die Entstehung von Vulkanismus innerhalb von Erdplatten („Intraplattenvulkanismus“) nicht zu erklären ist. Der Investigatorrücken ist die prominenteste der zahlreichen N-S bis NNW-SSE streichenden Störungszonen innerhalb der Ozeankruste des Whartonbeckens. Er erstreckt sich über etwa 1.700 km vom Sunda Graben bis knapp 500 km südlich der Christmas Island Seamount Provinz. Aus dem Whartonbecken gibt es Indizien für eine aktive interne Deformation der indo-australischen Platte; so ereigneten sich hier z.B. die größten Intraplattenseebeben der letzten Jahre. 

Durch morphologische, vulkanologische, petrologische, geochemische, geochronologische und strukturgeologische Untersuchungen sollten bei SO199 CHRISP der Ursprung sowie die zeitlich-räumliche und magmatische Entwicklung der Christmas Island Seamount Provinz rekonstruiert werden, um neue Erkenntnisse über die Ursachen von Intraplattenvulkanismus zu erhalten. Damit wurde ein Beitrag zur „Great Plume Debate“ geleistet. Weiterhin sollte anhand einer systematischen Beprobung des quer durch die Christmas Island Seamount Provinz verlaufenden Investigatorrücken die zeitliche und geochemische Entwicklung der Ozeankruste und des oberen Mantels in diesem Bereich von ca. 50 bis 130 Ma charakterisiert werden. So sollten u.a. neue Erkenntnisse über die Entwicklung der „Indian Mantle Domain“, einer bedeutenden geochemischen Anomalie im Erdmantel unter dem indischen Ozean, gewonnen werden. Anhand von detaillierten Kartierungen und Parasoundprofilen wurden ältere und rezente Deformationsstrukturen im Whartonbecken charakterisiert und damit neue Informationen über die interne Deformation von ozeanischen Platten gewonnen. Weiterhin sollte mit den oben genannten Arbeiten im Verbund mit magnetischen Messungen ein Beitrag zur Rekonstruktion der tektonischen und magmatischen Entwicklung des südöstlichen Indik geleistet werden. Das Arbeitsgebiet liegt direkt benachbart zum Indo-West-Pazifik, dem 'hot spot' für marine Biodiversität. Die gefundene Artenzusammensetzung in der Tiefsee zwischen Investigatorrücken und dem indonesichen Kontinentalhang sollte zu den Faunen des Pazifiks in Beziehung gesetzt werden, um die biogeographische Einbindung des Tiefseebenthos des ostindischen Ozeans in den Komplex der Faunenprovinzen Indik/Indo-Westpazifik/Pazifik besser zu verstehen.

 

Den Fahrtbericht der Forschungsfahrt SO-199 finden Sie hier (8.2 MB in englischer Sprache).

Verantwortlich: Prof. Kaj Hoernle (Projektkoordinator) und Dr. Folkmar Hauff
Wissenschaftliche Mitarbeit und Organisation der Schiffsexpedition SO199: Dr. Reinhard Werner (GEOMAR)
Förderzeittaum: 2008 - 2010
gefördert durch: BMBF
Kooperationspartner:
Dr. Udo Barckhausen, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Stilleweg 2, D-30655 Hannover (http://www.bgr.bund.de).
Prof. R. Dietmar Müller, School of Geosciences, University of Sydney NSW 2006, Australia (http://www.geosci.usyd.edu.au/).
Dr. Carsten Lüter, Dr. Birger Neuhaus; Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin, Invalidenstr. 43, D-10115 Berlin (http://www.museum.hu-berlin.de/).
Dr. James White, Geology Department, PO Box 56, University of Otago, Dunedin 9015, New Zealand (http://www.otago.ac.nz/geology).
Prof. Martin Meschede, Institut für Geographie und Geologie, Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald, Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 17A, D-17487 Greifswald (http://www.uni-greifswald.de/).
Prof. Jason Phipps Morgan, Department of Earth and Atmospheric Sciences, Cornell University, 4164 Snee Hall, Ithaca, NY 14853, U.S.A. (http://www.cornell.edu/).

<b>Verantwortlich</b>: Prof. Kaj Hoernle (Projektkoordinator) und Dr. Folkmar Hauff<br><b>Wissenschaftliche Mitarbeit und Organisation der Schiffsexpedition SO199</b>: Dr. Reinhard Werner (IFM-GEOMAR)<br><b>Förderzeittaum</b>: 2008 - 2010<br><b>gefördert durch</b>: BMBF<br><b>Kooperationspartner</b>:<br>Dr. Udo Barckhausen, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Stilleweg 2, D-30655 Hannover (<LINK www.bgr.bund.de/&gt;http://www.bgr.bund.de</LINK>).<br>Prof. R. Dietmar Müller, School of Geosciences, University of Sydney  NSW  2006, Australia (<LINK www.geosci.usyd.edu.au/&gt;http://www.geosci.usyd.edu.au/</LINK>).<br>Dr. Carsten Lüter, Dr. Birger Neuhaus; Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin, Invalidenstr. 43, D-10115 Berlin (<LINK www.museum.hu-berlin.de/&gt;http://www.museum.hu-berlin.de/</LINK>).<br>Dr. James White, Geology Department, PO Box 56, University of Otago, Dunedin 9015, New Zealand (<LINK www.otago.ac.nz/geology/&gt;http://www.otago.ac.nz/geology</LINK>).<br>Prof. Martin Meschede, Institut für Geographie und Geologie, Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald, Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 17A, D-17487 Greifswald (<LINK www.uni-greifswald.de/&gt;http://www.uni-greifswald.de/</LINK>).<br>Prof. Jason Phipps Morgan, Department of Earth and Atmospheric Sciences, Cornell University, 4164 Snee Hall, Ithaca, NY 14853, U.S.A. (<LINK www.cornell.edu/&gt;http://www.cornell.edu/</LINK>).