Von links: Prof. Dr. Dieter Etling (Vorsitzender Sektion Norddeutschland), Dipl.-Met. Inge Niedek (Vorsitzende der DMG), Prof. Dr. Mojib Latif und Prof. Dr. Martin Claussen (MPI für Meteorologie Hamburg). Foto: Frank Böttcher.

Von links: Prof. Dr. Dieter Etling (Vorsitzender Sektion Norddeutschland), Dipl.-Met. Inge Niedek (Vorsitzende der DMG), Prof. Dr. Mojib Latif und Prof. Dr. Martin Claussen (MPI für Meteorologie Hamburg). Foto: Frank Böttcher.

21.10.2019

Hohe Auszeichnung für Professor Mojib Latif

Kieler Klimaforscher mit Alfred-Wegener-Medaille der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft ausgezeichnet

21.10.2019/Kiel/Hamburg. In Anerkennung seiner grundlegenden Forschungen zur Klimavariabilität und seiner überzeugenden Vermittlung der Erkenntnisse in der Öffentlichkeit ist Prof. Dr. Mojib Latif vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel die Alfred-Wegener-Medaille verliehen worden. Die von der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft nur alle drei Jahre vergebene Auszeichnung wurde Professor Latif vergangene Woche in Hamburg überreicht.

Seit mehr als drei Jahrzehnten erforscht Prof. Mojib Latif insbesondere die Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre. Zunächst konzentrierte er sich dabei auf die prominenteste Klimaschwankung auf Zeitskalen von mehreren Jahren, El Niño – Southern Oscillation (ENSO). Neben einem besseren Verständnis der Mechanismen ging es Prof. Latif auch um zuverlässigere Vorhersagen, dieses für viele Anrainerstaaten des Pazifiks sehr wichtigen Klimaphänomens. Später wandte sich Latif dann langzeitlicheren Klimaschwankungen auf dekadischer Zeitskala zu.

Seine Arbeiten, so die Vorsitzende der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft e.V., Dipl.-Met. Inge Niedek, haben das Verständnis des anthropogenen Klimawandels entscheidend verbessert. Zudem versteht es Mojib Latif, die Erkenntnisse der Öffentlichkeit überzeugend zu vermitteln. „Mojib Latif ist einer der bekanntesten deutschen Klimaforscher, der seit Jahrzehnten vor den Folgen der Klimaerwärmung warnt, ob vor Schulklassen oder auf politischer Ebene“, so Niedek.

Prof. Dr. Mojib Latif studierte Betriebswirtschaftslehre und Meteorologie in Hamburg. Nach seiner Promotion war er von 1988 bis 2002 am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg tätig. 2003 wurde er als Professor an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und das Institut für Meereskunde (Vorläuferinstitut des heutigen GEOMAR) berufen. Mojib Latif ist Autor von mehr als 200 begutachteten wissenschaftlichen Aufsätzen sowie mehreren populärwissenschaftlichen Büchern. Für seine Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet, darunter mit der Sverdrup Goldmedaille der Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft, dem Deutschen Umweltpreis und dem Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein.

Prof. Dr. Mojib Latif ist nach Prof. Dr. Lutz Hasse der zweite Kieler Wissenschaftler, dem die Alfred-Wegener-Medaille verliehen wurde. Neben Prof. Dr. Mojib Latif wurde in diesem Jahr aus Prof. Dr. Susanne Crewell von der Universität Köln mit der Alfred-Wegener-Medaille ausgezeichnet. Die Deutsche Meteorologische Gesellschaft verleiht die Alfred-Wegener-Medaille an Persönlichkeiten, die sich als Wissenschaftler in hervorragender Weise um die Meteorologie verdient gemacht haben. Die Auszeichnung wird seit 1968 in einem dreijährigen Turnus verliehen. 

Kontakt:

Dr. Andreas Villwock (GEOMAR, Kommunikation & Medien), Tel.: 0431 600-2802, presse(at)geomar.de

Dateien:
pm_2019_51_latif-wegener_01.pdf120 K