Marine Ökologie

Der Forschungsbereich gliedert sich in vier Forschungseinheiten: Evolutionsökologie Mariner Fische, Experimentelle Ökologie, Marine Mikrobiologie und Marine Naturstoffchemie.

Kontakt

Leiter des Forschungsbereichs:

Prof. Dr. Thorsten Reusch
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Düsternbrooker Weg 20 
24105 Kiel 
Telefon: 0431 600-4550
e-mail: treusch(at)geomar.de 

 

Assistenz / Geschäftszimmer:

Cornelia Rüther
Telefon: 0431 600-4551
Telefax: 0431 600-134551
e-mail: cruether(at)geomar.de

Publikationen

Pressemeldungen

FB3 Seminar

GEOMAR, Düsternbrooker Weg 20

Hörsaal

****************************************************

 

Donnerstag, 1. Dezember 2016 - 13:15 Uhr

 Dr. Timo Arula, Research Fellow in Marine Ecosystems, University of Tartu, Estonia (host: Dr. Catriona Clemmesen-Bockelmann)
Titel: Over an half century of herring larvae surveys in the NE Baltic Sea - what we have learned

 

Donnerstag, 8. Dezember 2016 - 13:15 Uhr

Dr. Rafal Bernas, Instytut Rybactwa Śródlądowego w Olsztynie, Poland (host: Christoph Petereit)
Titel: Genetic aspects of stocking – some examples from southern Baltic area

 

 Mittwoch, 18 Januar 2017 - 15:00 Uhr - Großer Konferenzraum, DGW

 Prof. Dr. Rolf Müller, Helmholtz Institute for Pharmaceutical Research Saarland (HIPS)
Titel: Innovative antibiotics from microorganisms: Some case studies

Seminare in FB3 und FEs

Überblick

Die biologische Vielfalt des Ozeans ist für das Funktionieren von Ökosystemen unerlässlich und treibt biogeochemische Zyklen an. Ein tieferes Verständnis von vorhandener Biodiversität, den damit zusammenhängenden Prozessen und der Reaktionen auf Störungen der Umwelt, werden zur Projektion zukünftiger Veränderungen benötigt, auch um als Richtschnur für die nachhaltige Nutzung biologischer Ressourcen zu dienen.
Zu den Kernfragen des FB3 gehören:

  • Wie werden sich die Wechselbeziehungen zwischen Arten und (innerhalb) marinen Lebensgemeinschaften als Folge multipler Umweltveränderungen, entwickeln, einschließlich des Auftretens invasiver Arten und neuer Pathogene?
  • Wie werden sich die Biodiversität von Ökosystemen und damit ihre Funktion inklusive Ökosystemleistungen (z.B. Produktivität, Kohlenstoffbindung, Nährstoffspeicherung) als Reaktion auf Störungen, Migrationsbewegungen und Einschleppungen ändern? Was sind die relativen Beiträge von evolutionärem Wandel, physiologischer Plastizität und Restrukturierung der Gemeinschaft zur ökologischen Gesamtantwort auf globale Umweltänderungen im Meer?
  • Welche neuen marinen Ressourcen (genetische Ressourcen, marine Organismen und biologische Substanzen), können durch den Menschen genutzt werden? Wie können wir marine Ressourcen durch intelligente Managementstrategien besser schützen? Wie lassen sich lebende Ressourcen nachhaltig nutzen, ohne negative Effekte auf Populationsgrößen, Biodiversität und die betroffenen Habitate?

Forschungsgruppen

Derzeit gibt es 20 Forschugsgruppen im Forschungsbereich Marine Ökologie. Kurzinformationen zu den einzelnen Forschungsgruppen erscheinen wenn der Mauszeiger auf die einzelnen Graphiken geführt wird. Durch Klicken auf die Graphiken wird auf die Seite der jeweiligen Forschungsgruppe verlinkt.

Marine Evolutionary Ecology Thorsten Reusch
Marine chemische Ökologie
Florian Weinberger
Stress Ecology
Martin Wahl
Oceanic nekton / deep-sea biology
Uwe Piatkowski
Marine Biodiversity group
Birte Matthiessen
Marine speciation
Oscar Puebla
Marine Natural Products Chemistry
Deniz Tasdemir
GAME
Mark Lenz
Ökophysiologie der Tiere
Frank Melzner
Invasion Ecology
Elizabeta Briski
Larval Fish Ecology
Catriona Clemmesen-Bockelmann
Jellyfish Ecology
Jamileh Javid Mohammad Pour
Marine Trophodynamics
Stefanie Ismar
Parental investment and immune dynamics - Olivia Roth
Food web modelling
Marco Scotti
Polar ecology
Dieter Piepenburg
Plankton: competition and trophic interactions - Ulrich Sommer
Marine Microbiology
Johannes F. Imhoff
FishBase
Rainer Froese
Molekulare mikrobielle Ökologie
Ute Hentschel Humeida
GEOMAR Biobank
Jörg Süling

 

 

Mitarbeitersuche

Alphabetischer Zugang zu allen Mitarbeitern


Neues aus dem FB3

Entwicklung des Elternbestandes des Dorsches in der westlichen Ostsee. Quelle: ICES 2016, Grafik Future Ocean
06.12.2016

Kieler Forscherinnen und Forscher warnen vor Zusammenbruch des Dorschbestandes in der westlichen Ostsee

Neues Positionspapier kritisiert fischereipolitische Maßnahmen von EU und Bundesregierung als nicht ausreichend

mehr
Zustand von 397 Fischbeständen in europäischen Meeren 2015. Grafik: GEOMAR
14.11.2016

Fischerei in Europa: Mehr Gewinn bei weniger Aufwand möglich

Neue Studie zeigt massive Vorteile einer nachhaltigen Bewirtschaftung

mehr