Ozeandynamik

Die Dynamik der Ozeanzirkulation ist von zentraler Bedeutung für natürliche und anthropogen? induzierte Änderungen im globalen Klimasystem, wie auch in der regionalen marinen Ökologie. Ozeanströmungen variieren stark aufgrund von atmosphärischem Antriebsänderungen und internen ozeanischen Instabilitätsprozessen. In vielen Regionen dominieren "mesoskalige"? Wirbel mit Dimensionen von 50 km und darunter.

Ziele

Das Hauptziel unserer Forschung ist, regionale Zustandsänderungen im Ozean als Folge von sich ändernder Klimabedingungen abzuschätzen: zum einen durch Verständnis der dynamischen Gründe und Mechanismen der ozeanischen Transportvariabilität auf zwischenjährlichen bis dekadischen Zeitskalen, zum anderen durch Identifizierung kritischer Prozesse, die in gekoppelten Klimamodellen aufgelöst werden müssen.

Methodik

Als Hauptwerkzeug unserer Forschung führen wir numerische "Experimente" durch: eine Hierarchie von regionalen bis globalen Ozeanmodellen? mit hoher räumlicher Auflösung zur Erfassung der kleinräumigen Ozeanströmungen und mesoskaligen Wirbeln. Mit diesen Modellen wird die beobachtete ozeanische Variabilität der vergangenen ~50 Jahre simuliert, sowie die Mechanismen untersucht, mit denen der Ozean auf Änderungen im atmosphärischen Antrieb reagiert.

Andere Studien verwenden vereinfachte Modelle, mit denen grundsätzliche dynamische Prozesse in Ozean und Atmosphäre verstanden werden sollen.

Themen

Eine Liste der aktuell geförderten Forschungsprojekte kann über die Seite Forschungs-Projekte abgerufen werden. Thematisch laufen Arbeiten über folgende Regionen:

  • North Atlantic
  • Southern Ocean
  • Indian Ocean