Fischereiforschung

Fisch - Nahrung und Lebensgrundlage für die wachsende Weltbevölkerung, Industriezweig und endliche Ressource. Innerhalb weniger Jahrzehnte hat sich der industrielle Fischfang von den klassischen Fischereigebieten auf der Nordhalbkugel über alle Meere ausgebreitet. Viele Bestände von Speisefischen gelten als überfischt und zusammengebrochen. Ausweglos ist die Situation aber nicht. Verschiedene Länder haben inzwischen gezeigt, dass sich Fischbestände durch ein nachhaltiges Fischereimanagement tatsächlich wiederaufbauen lassen. Forscher:innen am GEOMAR  beschäftigen sich daher aus unterschiedlichen Blickrichtungen mit der Ressource Fisch. Ihr gemeinsames Ziel: Neue Lösungswege finden für ein umweltverträgliches Fischereimanagement.

 

Was ist Überfischung?

 

 

Guter Fisch – Welchen Fisch kann man noch mit gutem Gewissen essen?

Allein in Nordeuropa werden etwa 200 Fischbestände kommerziell genutzt, aber nur wenige davon erfüllen die international verbindlichen Kriterien für nachhaltige Befischung. Das GEOMAR hat sich mit den deutschen Verbraucherzentralen und einigen NGOs zusammengeschlossen, um gemeinsam eine jährliche Liste derjenigen Meeresfische zu veröffentlichen, die Verbraucher noch mit einigermaßen gutem Gewissen essen können.

Hierbei übernehmen Forschende des GEOMAR die wissenschaftliche Beurteilung der nachhaltigen Bestandsgröße und des nachhaltigen Fischereidrucks und überprüfen die Einhaltung dieser Kriterien. Dabei orientieren sie sich am Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen und dessen Umsetzung in der gemeinsamen Fischereipolitik der EU. Danach müssen Fischbestände größer sein als eine bestimmte Mindestgröße, die den höchstmöglichen Dauerertrag hervorbringen kann. Außerdem darf der Fischereidruck auf einen Bestand nicht höher sein als derjenige, der langfristig den höchstmöglichen Dauerertrag produzieren kann. Zusätzliche Kriterien, wie etwa schonende und beifangarme Fangmethoden, werden von den anderen Partnern beurteilt.

Die Fische und Meerestiere in der gemeinsamen Liste "Guter Fisch" erfüllen diese Kriterien, zum Teil mit Auflagen, die den zukünftigen Verbleib in der Liste bestimmen. So soll auch Einfluß auf verbesserte Fischerei vorgenommen werden. Die Liste erhebt ausdrücklich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Auszug aus der Liste „guter Fisch“ unter www.verbraucherzentrale.de/guter-fisch. Scholle, Flunder und Kliesche gehören zu den Plattfischen, die überwiegend am Meeresboden leben. Den Beständen in der Ostsee geht es gut und mit Reusen oder Fallen werden sie nachhaltig befischt.

 

Neues zum Thema Fischereiforschung

Miesmuscheln Mytilus edulis
16.11.2022

Überfischung und Zerstörung der Ozeane: Nur „Guter Fisch“ gehört auf den Tisch

Forschungseinrichtungen, Umweltverbände und die Verbraucherzentralen veröffentlichen erstmals gemeinsame Liste für bewussten Fischeinkauf

Dorsch
14.10.2022

Ökosystembasiertes Fischereimanagement rettet Fischbestände der Ostsee

Das erste Ökosystemmodell der westlichen Ostsee zeigt, dass ökosystembasiertes Fischereimanagement die Fangmengen von Dorsch und Hering erhöhen und die Widerstandsfähigkeit des Nahrungsnetzes gegenüber Ozeanerwärmung stärkt

Dorschlarve. Foto: T. Reusch, GEOMAR.
14.10.2020

Kein Nachwuchs bei Dorsch und Hering

Wissenschaft alarmiert: Fischbeständen in der westlichen Ostsee droht Kollaps

Ein Dorsch. Foto: Nikolas Linke/GEOMAR
17.07.2020

Populationen beliebter Speisefische gehen weltweit zurück

Neue Studien zeigen aber auch Chancen fürs Fischereimanagement durch Corona

Leierfisch. Quelle: GEOMAR Aquarium / U. Waller.
06.01.2020

Wie geht es eigentlich Leierfisch, Petermännchen und Steinpicker?

Neue Bewertungsmethode zeigt erstmals Auswirkung der Fischerei auf Beifangarten

  • GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
    Kommunikation und Medien
    Tel 0431 600-2807
    Mail media(at)geomar.de