Wissenstransfer

Wissenstransfer und Interaktion mit Stakeholdern sind fester Bestandteil der Wissenschaft am GEOMAR. Drittmittelprojekte und Forschende des GEOMAR engagieren sich in der politischen Beratung, sind unter anderem in politische Gremien involviert oder an Studien und Gutachten und Richtlinienentwürfen beteiligt. So treten sie auf vielfältige Weise in den Dialog mit politischen Entscheidungsträger:innen.

Im Rahmen der Strategie GEOMAR 2030 werden am Zentrum interne Strukturen zur Koordination, Beratung und Unterstützung von Wissenstransfer-Aktivitäten aufgebaut und der Wissenstransfer weiter institutionalisiert. In diesem Kontext werden zur Stärkung eines „Transfer-Welcome“-Mindsets auch Aspekte des Wissenstransfers in den Talent-Support der Nachwuchswissenschaftler:innen integriert. Alle Maßnahmen tragen dazu bei, die Wirksamkeit des Wissenstransfers weiter zu steigern.

In der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) und im Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) ist das GEOMAR an der Entwicklung einer Agenda für die Küsten- und Meeresforschung beteiligt. International trägt das GEOMAR mit verschieden Aktivitäten zum European Marine Board bei – dem Europäischen Think Tank für politische Kommunikation mit Fokus auf marinen Themen. Besondere Relevanz für den Wissenstransfer hat das Engagement des GEOMAR in der Dekade der Ozeanforschung für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (2021-2030).

Bereits seit 2003 gehören zahlreiche Bildungsformate zu den Transferaktivitäten des GEOMAR wie Kooperationsprojekte mit weiterführenden Schulen in Schleswig-Holstein sowie ein Förderprogramm für besonders begabte und motivierte Jugendliche. Ziel der Aktivitäten ist, Erkenntnisse aus der Forschung an junge Talente in Schulen weiterzugeben. Zudem engagiert sich das GEOMAR in der Ausbildung von Nachwuchs im Bereich der Wissenschaft (Lehraktivitäten im Bachelor- und Masterbereich, sowie Capacity Building in Zusammenarbeit mit dem Ocean Science Center Mindelo (OSCM), der Außenstelle des GEOMAR in Cabo Verde sowie der dortigen Verwaltung und in deren zentralen Einrichtungen.

 

Neues aus dem Wissens- und Technologietransfer

Segeldrohne
01.02.2024

Für ein besseres Ozeanbeobachtungs- und Vorhersagesystem in Europa

Abschlussbericht des Projekts EuroSea-Projekts treibt Entwicklung voran

Hochwasser an der Elbe. Das Verbundprojekt ElbeXtreme untersucht Auswirkungen von Extremereignissen auf Ökosystemleistungen im Mündungsgebiet der Elbe. Foto: Maike Nicolai, GEOMAR
23.01.2024

Marine Extremereignisse und Naturgefahren in Europa verstehen

GEOMAR koordiniert zwei Verbundprojekte der jetzt gestarteten dritten Forschungsmission der Deutschen Allianz Meeresforschung und beteiligt sich an zwei weiteren

An Bord der CORIOLIS II werden Wasserproben für Analysen gewonnen.
15.01.2024

Kann Produktion von grünem Wasserstoff dem Ozean zusätzlich nutzen?

Studie aus Kanada legt nahe, dass Sauerstoff aus der grünen Wasserstoffproduktion sauerstoffarmen Meeresregionen neues Leben einhauchen könnte

Veranstaltiung zum Nordatlantischen Kohlenstoff-Observatorium im Ozean-Pavillon auf der COP28. Foto: Privat
15.12.2023

Im Einsatz für den Ozean

Forschende des GEOMAR präsentierten und diskutierten zentrale Aspekte der Meereswissenschaften auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Dubai

Malizia Seaexplorer.
05.12.2023

Fossile Kohlendioxid-Emissionen erreichen neues Rekordhoch

GEOMAR trägt Daten zum heute erschienenen Bericht des Global Carbon Project bei

  • GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
    Wischhofstr. 1-3
    24148 Kiel
    Tel.: 0431 600-0
    Fax: 0431 600-2805
    E-mail: info(at)geomar.de
    www.geomar.de