Zwei Männer arbeiten an Deck des Schiffs an einem großen Gerät, das im unteren Teil viele Kabel und technische Geräte hat und oben orangene Kugeln, die in Halterungen befestigt sind.

Bild des Monats: Oktober

Meeresbodenbeobachtung in der Nordsee

Unser Bild des Monats zeigt das BIGO (Biogeochemical Observatory) während einer Forschungsreise mit dem Forschungsschiff Poseidon in der stürmischen Nordsee. Die beiden Wissenschaftler des GEOMAR, Stefan Sommer und Matthias Türk, bereiten das BIGO für den mehrtägigen Einsatz am Meeresboden vor. Das Observatorium erfasst unabhängig vom Schiff den Stoffaustausch zwischen dem Sediment und der Wassersäule, wobei während dieser Fahrt insbesondere die Freisetzung von Kohlendioxid (CO2) und die Sauerstoff-Aufnahme des Meeresbodens im Fokus standen. Die Fahrt wurde im Rahmen des von der EU geförderten Forschungsprojektes STEMM-CCS zur Entwicklung von Monitoring-Strategien und Technologien zum Betrieb von submarinen CO2-Speichern durchgeführt.

Das BIGO ist eines von mehreren Lander-Systemen, die am GEOMAR genutzt werden. Die Geräte werden auf dem Meeresboden abgestellt und sammeln dort eigenständig Probenmaterial oder Daten. Sind die Messungen beendet, werden Gewichte nach einem akustischen Kommando ausgeklinkt und der Lander steigt zur Meeresoberfläche auf. Für den Auftrieb sorgen luftgefüllte Glaskugeln unter den orangenen Schutzabdeckungen. An der Meeresoberfläche kann er dann von der Crew geborgen werden.

Zwei Männer arbeiten an Deck des Schiffs an einem großen Gerät, das im unteren Teil viele Kabel und technische Geräte hat und oben orangene Kugeln, die in Halterungen befestigt sind.