Blick in die Ausstellung Meeresforschung im Sencdkenberg Naturmuseum mit Modellen verschiedener Tiefseegeräte. Foto: Senckenberg/Tränkner

Die Ausstellung „Meeresforschung“ im Senckenberg Naturmuseum zeigt unter anderem Modelle von verschiedenen Geräten zur Erkundung der Tiefsee, darunter des AUV ABYSS und des Tauchboots JAGO. Besucherinnen und Besucher können außerdem in einem nachgebauten Pilotenstand eines Tiefsee-Roboters virtuell in die Tiefsee abtauchen. Foto: Senckenberg/Tränkner

Blick in den Ausstellungsraum „Tiefsee“im Senckenberg Naturmuseum. Foto: Senckenberg/Tränkner

Blick in den Ausstellungsraum „Tiefsee“im Senckenberg Naturmuseum. Foto: Senckenberg/Tränkner

Abtauchen in Frankfurt

Das Senckenberg Naturmuseum eröffnet die Themenräume „Tiefsee“ und „Meeresforschung“

03.09.2020/Frankfurt, Kiel. Die Tiefsee ist der größte zusammenhängende Lebensraum der Erde. Sie ist von ewiger Finsternis, lähmender Kälte, enormem Druck und ständiger Nahrungsknappheit geprägt. Trotzdem leben dort unzählige faszinierende, hochspezialisierte Tiere und Mikroorganismen. Die Tiefsee zu erforschen, stellt für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wegen der physikalischen Bedingungen dort eine große Herausforderung dar. Die dazu nötige Technik ist ähnlich komplex wie die Geräte zur Erkundung des Weltalls. Bisher wissen wir weniger über die Tiefsee als über die Rückseite des Mondes. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt widmet in Kooperation mit dem GEOMAR der Tiefsee und der Meeresforschung jetzt zwei neue Themenräume. Die Kuratoren Dr. Thorolf Müller (Senckenberg) und Dr. Gerd Hoffmann-Wieck (GEOMAR) haben eine Ausstellung entwickelt, die alle Sinne anspricht. Der Themenraum Tiefsee ist beispielsweise dunkel gehalten, der Boden ist weich, an der Decke hängt ein Tiefseeschwarm aus eins-zu-eins-Modellen etwa eines acht Meter langen Riesenkalmars oder eines Riemenfischs. „Wie wichtig die Tiefsee für uns alle ist, bleibt uns meist verborgen“, erläutert Senckenberg-Generaldirektor Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger. „Tatsächlich hat die Tiefsee aber Einfluss auf die Meeresströmungen, auf das Klima, auf viele geochemische Stoffkreisläufe und sie beherbergt große Nahrungs- und Rohstoffressourcen“, fährt er fort.

Die Eröffnung der Ausstellung war bereits für den 15. Mai geplant, wurde wegen der COVID-19-Pandemie aber bis jetzt verschoben. Die heutige Eröffnungs-Veranstaltung wird live ins Internet übertragen.

Blick in die Ausstellung Meeresforschung im Sencdkenberg Naturmuseum mit Modellen verschiedener Tiefseegeräte. Foto: Senckenberg/Tränkner

Die Ausstellung „Meeresforschung“ im Senckenberg Naturmuseum zeigt unter anderem Modelle von verschiedenen Geräten zur Erkundung der Tiefsee, darunter des AUV ABYSS und des Tauchboots JAGO. Besucherinnen und Besucher können außerdem in einem nachgebauten Pilotenstand eines Tiefsee-Roboters virtuell in die Tiefsee abtauchen. Foto: Senckenberg/Tränkner

Blick in den Ausstellungsraum „Tiefsee“im Senckenberg Naturmuseum. Foto: Senckenberg/Tränkner

Blick in den Ausstellungsraum „Tiefsee“im Senckenberg Naturmuseum. Foto: Senckenberg/Tränkner