Marine Ökologie

Erforschung von Tiefseeschwamm-Mikrobiomen

Die Tiefsee beherbergt eine große Vielfalt an Schwämmen

Das aktuelle Wissen zur Mikrobiologie von Schwämmen wurde anhand von einigen Dutzend Arten zusammengetragen, die meist aufgrund ihrer leichten Verfügbarkeit und experimentellen Manipulierbarkeit für die Forschung ausgewählt wurden. Bedenkt man jedoch, dass es ca 8500 taxonomisch beschriebene Schwammarten gibt und die tatsächliche Artenvielfalt noch viel höher geschätzt wird, dann ist bisher nur die Spitze des Eisbergs untersucht worden. Die Entdeckung und Beschreibung neuer Schwammarten und deren mikrobielle Konsortien stellen jedoch die Basis für weitere Forschungsarbeiten, wie beispielsweise angewandte Forschung zur Suche nach neuen bioaktiven Wirkstoffen, dar. Meine Arbeitsgruppe interessiert sich insbesondere für Schwämme aus der Tiefsee, z.B. von hydrothermalen Quellen, Methan-Quellen, Kaltwasser-Riffen und weiteren „extremen“ Habitaten. Darüber hinaus sind Forschungsarbeiten im Polarmeer, wo große Kolonien an Glassschwämmen (Hexactinellida) entdeckt wurden, vielversprechend.

Rubin-Blum M, Antony CP, Sayavedra L, Birgel D, Peckmann J, Wu YC, Cárdenas P, Martinez-Perez C,  Marcon Y, MacDonald I, Sahling H, Hentschel U, Dubilier N (2019) Fueled by methane: Deep-sea sponges from asphalt seeps gain their nutrition from methane-oxidizing symbionts.  ISME J. 13(5):1209-1225; doi: 10.1038/s41396-019-0346-7.

 

Zurück zur Forschungseinheit Marine Symbiosen