Physik des Erdsystems: Meteorologie – Ozeanographie – Geophysik

Liebe Studierende,

die Universität hat zum Schutz der Studierenden und der Mitarbeiter während dieser Pandemie vorsorglich Maßnahmen ergriffen. Für eine Zusammenfassung der aktuellen Maßnahmen bitte den folgenden Link nutzen: https://www.mnf.uni-kiel.de/de/corona-pandemie .

Erstsemesterbegrüßung am 26. Oktober 2020

 

Forschungsobjekt der physikalischen Erdwissenschaften ist das „System Erde“, seine in der Atmosphäre, im Ozean, in der Lithosphäre und auf der Erdoberfläche wie auch im tiefen Erdinneren ablaufenden physikalisch-chemischen Prozesse, seine natürlichen Ressourcen, Dynamik und Lebensräume. Das physikalische Verständnis der Dynamik des Systems Erde und des Wandels der Lebensräume auf allen Zeitskalen bildet die Grundlage für die Abschätzung zukünftiger Entwicklungen und für die Untersuchung anderer Planeten. Neben reiner Grundlagenforschung verfolgen die Erdwissenschaften auch angewandte Zielsetzungen. Die Erkundung und Gewinnung von Rohstoffen, die Nutzung der natürlichen Ressourcen, die Entsorgung von Zivilisationsabfällen, die Bestimmung des Ozeanzustands, die Wetter- und Klimavorhersage, die Sturmflut- und Seegangsvorhersage, die Sicherung der Umwelt sowie die Entwicklung neuer Materialien, wissenschaftlicher Geräte und Analysemethoden sind Beispiele für den Beitrag der physikalischen Erdwissenschaften für eine nachhaltige Entwicklung des Lebensraumes Erde. 

Der Bachelor Abschluss ist die Vorraussetzung für die darauf aufbauenden Master-Studiengänge:

  • Schwerpunkt Meteorologie:
    Prof. Dr. Joakim Kjellsson,
    Tel. (0431) 600 - 4057
    jkjellsson(at)geomar.de ,
    Sprechzeiten nach Vereinbarung

    Schwerpunkt Ozeanographie:
    Prof. Dr. Arne Biastoch ,
    Tel. (0431) 600 - 4000
    abiastoch(at)geomar.de ,
    Sprechzeiten: nur nach Vereinbarung

    Schwerpunkt Geophysik:
    Prof. Dr. Jörg Ebbing
    Otto-Hahn-Platz 1
    D-24118 Kiel
    Tel. (0431) 880-3900
    info(at)geophysik.uni-kiel.de