ROV KIEL 6000

ROV KIEL 6000 im Transport Container
ROV unter dem A-Rahmen an Bord der FS SONNE (Foto: H. Furtauer, SRA)
Hafentest in Auckland (Foto: Oliver ?)
ROV an der Oberfläche (Foto: Oliver ?)
Frontansicht des ROV KIEL 6000 (Foto: A. Foster, SRA)
Einsatz bei Nacht (Foto: Oliver ?)
Im Kontroll Raum
Sulfid Probennahme

Forschungsreise Sea-Trials mit FS SONNE: ROVARK

 
Fahrtleitung: Prof. Dr. Bob Embley (PMEL), Prof. Dr. Colin Devey (IfM-Geomar)
 

Im Sommer 2007 führte das IfM-Geomar die Expedition ROVARK in Kooperation mit dem Institut für Geologie und Nuklearwissenschaften von Neuseeland (GNS) an Bord des deutschen Forschungsschiffes SONNE durch. Die Expedition startete am 27. Juli in Auckland/Neuseeland nach intensiven Mobilisierungsarbeiten für das neu erworbene ROV KIEL 6000 an Bord der FS SONNE. Weitere Teilnehmer dieser Expedition waren Schilling Robotics LLC, Davis (USA), das Pacific Marine and Environmental Laboratory (PMEL, ein Zweig des NOAA) sowie Woods Hole Oceanographic Institute (WHOI, USA). Es wurden drei Hauptgeräte eingesetzt: das ROV KIEL 6000, das autonome Unterwasserfahrzeug ABE und eine CTD.

Die Expedition führte zu den unterseeischen Vulkanen Brothers and Rumble II West im südlichen Kermadec-Bogen sowie zum Kermadec-Tiefseegraben.

Die Hauptziele der Reise waren:

(1) Durchführung von Seetests des neuen Ifm-Geomar ROV KIEL 6000 mit mindestens einem 6000m Tauchgang am Kermadec Graben und weiteren Test-Tauchgängen in Regionen von mehrseitigem Interesse (z.B. am Brothers Vulkan) um Videoaufnahmen des Meeresgrundes zu erhalten und hydrothermale Fluide mittels Ti-Major-Flaschen und gasdichter Probennahmegeräte sowie "Chimneys" (Schornsteine) zu beproben.

(2) Durchführung einer Reihe von Tauchgängen mit dem WHOI AUV ABE über den Brothers und Rumble II West Vulkanen, um vollständige und detaillierte Karten des Meeresbodens zu erstellen, inklusive der Erfassung des magnetischen Feldes und anderer physikalischer und chemischer Parameter des überlagernden hydrothermalen Plumes mittels unterschiedlicher Sensoren.

(3) Durchführung einer Serie vertikaler und Tow-Yo Beprobungen der Wassersäule mit der CTDO über dem Brothers Vulkan als Teil einer Langzeit-Untersuchungsreihe.

(4) Durchführung einer Serie vertikaler Beprobungen der Wassersäule in ausgewählten ozeanischen Becken zur Erfassung hydrothermaler Aktivität im Backarc; Survey des Ngatoro Rifts zu Beginn der Expedition, sowie anderer Becken auf dem Rücktransit nach Auckland und/oder während der Expedition (mit dem Brothers Vulkan als Ausgangspunkt).

(5) Erfassung der Bathymetrie von zuvor unkartierten Regionen des Backarcs während des Transits mit dem Multbeam Echolot der FS SONNE.

 

Weitere Informationen zur Wissenschaft der Reise finden Sie unter http://oceanexplorer.noaa.gov/explorations/07fire/welcome.html

 
Fotos (sofern nicht anders vermerkt): ROV-Team GEOMAR; Anfragen zur Nutzung von Bildmaterial richten Sie bitte an Pressestelle GEOMAR oder Dr. Friedrich Abegg.