Otto-Krümmel-Förderpreis

Die Gesellschaft zur Förderung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel e.V. verleiht seit 2016 den „Otto-Krümmel-Förderpreis“. Mit dem Preis, der jährlich vergeben wird, werden herausragende Bachelorabschlüsse (auch FH) im Bereich der Ozeanforschung einschließlich der Wechselwirkung des Ozeans mit dem Meeresboden und der Atmosphäre prämiert. Eingereichte Arbeiten können ihren Schwerpunkt sowohl in der Feldforschung als auch der Modellierung oder der Entwicklung von Beobachtungstechniken haben. Die Auszeichnung ist mit 1.000 € dotiert. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, deren Bachelor-Abschluss nicht länger als ein Jahr zurückliegt, an einer deutschen Hochschule absolviert und mit herausragend oder sehr gut bewertet wurde. Aufgerufen sind alle Disziplinen der Meeresforschung einschließlich der Meerestechnik. Bewerbungen erfolgen direkt durch den Bewerber / die Bewerberin. Die Auswahl des Preisträgers erfolgt durch ein unabhängiges Komitee mit Beteiligung externer Wissenschaftler. 

Mehr Informationen zu Otto-Krümmel finden Sie hier.

Bisherige Preisträger

2017: Karl Heger

Karl Heger. Foto: J. Steffen, GEOMAR
Karl Heger. Foto: J. Steffen, GEOMAR

Herr Karl Heger, studierte Maritime Technologien an der Hochschule Bremerhaven und fertigte seine Bachelorarbeit in Kooperation mit dem GEOMAR an. In der ausgezeichneten Bachelorarbeit mit dem Titel: „Localization of remotely operated underwater vehicles by merging position data from both ultra-short baseline system and Doppler velocity log“ hat Herr Heger untersucht, wie die Messdaten zweier gängiger hydroakustischer Systeme zur Positionsbestimmung von Unterwasserfahrzeugen aufbereitet und fusioniert werden können, um eine höhere Genauigkeit zu erreichen.  

„Ich freue mich sehr, dass Herr Heger diese Auszeichnung erhält“, sagte sein Betreuer Prof. Dr. Axel Bochert von der Hochschule Bremerhaven, der auch eine kurze Laudatio auf den Preisträger hielt. „Er hat eine hervorragende Arbeit abgeliefert und zeigte ein sehr hohes Engagement, das weit über das normale Maß hinausgeht“, so Prof. Bochert. Es sei für ihn nur konsequent und logisch, dass Herr Heger seine wissenschaftliche Karriere nun mit einem Studium der Elektro- und Informationstechnik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel fortsetzt. 

2016: Maria Jung

Maria Jung. Foto: J. Steffen, GEOMAR.
Maria Jung. Foto: J. Steffen, GEOMAR.

Frau Maria Jung, die an der Universität Bremen studiert und ihre Bachelorarbeit am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven angefertigt hat, ist die erste Preisträgerin des Otto-Krümmel-Förderpreises. Frau Jung absolvierte ein Biologiestudium an der Universität Bremen mit Schwerpunkt Meeresbiologie. In der ausgezeichneten Bachelorarbeit mit dem Titel: „The effect of ocean acidification (OA) on the photosymbiosis of the two scleractinian coral species Porites lutea and Seriatopora hystrix- a light exclusion experiment“ geht es um den Einfluss der Photosymbiose auf die Fitness von Korallen unter Ozeanversauerung. 

„Ich freue mich sehr, dass Frau Jung diese Auszeichnung erhält“, sagte ihre Betreuerin Dr. Gertraud Schmidt vom Alfred-Wegener-Institut, die auch eine kurze Laudatio auf die Preisträgerin hielt. „Sie hat eine hervorragende Arbeit abgeliefert und zeigte ein sehr hohes Engagement, das weit über das normale Maß hinausgeht“, so Dr. Schmidt. Für sie sei es auch keine Überraschung, dass Frau Jung nun ihre wissenschaftliche Ausbildung mit einem Masterstudium in Meeresbiologie fortsetzt. „Ich bin mir sicher, dass wir noch öfter von ihr hören werden“, so die Wissenschaftlerin.

Otto Krümmel - Der Wegbereiter der modernen Ozeanographie

Otto Krümmel. Quelle: Archiv, GEOMAR.
Otto Krümmel. Quelle: Archiv, GEOMAR.

Prof. Dr. Otto Krümmel war einer der wichtigsten deutschen Geographen und zugleich Ozeanographen in der Zeit um 1900. Ihm gebührt das Verdienst, die Ozeanographie als systematische Teilwissenschaft der Geographie begründet zu haben. Krümmels Ideen zur Gestalt des Meeresbodens waren grundlegend für alle nachfolgenden Wissenschaftlergenerationen. Sein Werk umfasst mit etwa 100 Veröffentlichungen nahezu alle Bereiche der allgemeinen Geographie, der Ozeanographie und der hydrographischen Messtechnik.

Otto Krümmel wurde 1854 in Exin in der Provinz Posen geboren. Er studierte zwischen 1873 und 1875 zuerst Medizin an der Universität Leipzig, dann Geographie und Naturwissenschaften in Göttingen und Berlin. 1884 wurde Krümmel Ordinarius für Geographie an der Kieler Universität und blieb in der Folge 27 Jahre lang der Direktor des Geographischen Instituts. Während seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit in Kiel entwickelte Krümmel grundlegende meereswissenschaftliche Methoden und die entsprechenden Geräte. Ab 1902 leitete Krümmel an dem in Kiel gegründeten Laboratorium für die internationale Meeresforschung, eines der Vorläuferinstitute des heutigen GEOMAR, die Abteilung für Hydrographie. 1911 wurde er als Ordinarius für Geographie an die Universität Marburg berufen. Krümmel starb im Alter von nur 57 Jahren am 12. Oktober 1912 in Köln.

Aktuell

Aktuell

Die Verleihung des Otto-Krümmel-Förderpreises findet am 8. März 2019 um 15 Uhr im  GEOMAR Standort Westufer, Düsternbrooker Weg 20, 24105 Kiel statt.

Die Ausschreibung für den Otto-Krümmel-Förderpreis 2019 erfolgt in Kürze.

Kontakt

Gesellschaft zur Förderung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung e.V.

Wischhofstr. 1-3, 24148 Kiel, Tel.: 0431 600-2820, Fax: 0431 600-2805, E-Mail: foerdergesellschaft(at)geomar.de

Vorsitzender:
Dr. Peter Gimpel
Tel.: 0431 541167, drpeter.gimpel(at)t-online.de

Stellvertreter:
Dr. Andreas Villwock, Wischhofstr. 1-3, 24148 Kiel, Tel.: 0431 600-2802, avillwock(at)geomar.de 
Dr. Thomas Müller, Tel.: 0151-11165509, tmueller(at)geomar.de

Schatzmeister:
Dr. Christian Zwanzig, Neufeldtstrasse 10, 24118 Kiel, Tel.: 0431 883401, E-Mail: christian.zwanzig(at)elac-wartsila.de 

Schriftführerin:
Antonia Rissmann, Wischhofstr. 1-3, 24148 Kiel, Tel.: 0431 600 2820, arissmann(at)geomar.de 

Spendenkonto:
BBBank e.G., Kiel, IBAN: DE69 6609 0800 0009 6414 75, BIC: GEN0DE61BBB